Aphorismen von Falk Einert
Ein kurz und treffend, in sich geschlossener Gedanke

Glück
Geh an den Strand,
nimm das kleinste Sandkorn, das du finden kannst, trage es in einer Schatulle an einer Kette
um deinen Hals und laufe, so weit du kannst.

Jetzt geh wieder an den Strand,
nimm einen großen Stein,
trage auch ihn an einer Kette um deinen Hals und laufe wieder so weit, wie dich deine Füße tragen.

Du wirst sehen,
mit dem Sandkorn wirst du weiter kommen.

Glück bedeutet,
auch mit kleinen Dingen
so weit wie möglich laufen zu können.

 

Gib mir einen Tropfen,
und ich sehe das Meer.
Gib mir einen Funken,
und ich sehe die Sonne.
Gib mir eine Brise,
und ich sehe einen Orkan.
Gib mir Fantasie und ich sehe.


   
 

Die Zukunft ist so lang
wie die Vergangenheit kurz

  Wenn nur die Stille zu einem spricht,
wenn wundert es da,
dass man schweigt?


 
 
Erst die Dämmerung lässt uns erkennen,
wie kurz der Tag doch war.

  Wer die Finsternis flieht,
wird die Dunkelheit finden.
 




Gestern musste man raten,
heute lernen, morgen schon wissen,  
übermorgen bereits wieder raten.

Erst die Dämmerung lässt uns erkennen,
wie kurz der Tag doch war.