veröffentlicht in
"GedankenGut"

Paul Arnold

Der Henkelmann

Es war einmal ein Henkelmann,
der tat getreulich seine Pflicht.
Doch auch gefüllt bis obenan,
fand er so die Erfüllung nicht.

Er war oft einsam, wie noch nie,
das Dasein schien ihm grau in grau.
Das einz`ge wo sein Herz nach schrie;
nach ihr, nach einer Henkelfrau.

Zum Glück blieb er nicht unvermählt.
Sogar nach Kindern stand sein Sinn.
So gab es später, wird erzählt,
alsbald `ne schöne Henkelin.

Schicksals-Melodie

Am Teichesrand sitzt eine Kröte.
Sie lauscht dem Pan, denn der spielt Flöte.
Es klingt in Moll und auch in Dur,
um sie herum in Wald und Flur.

Doch dauert dies nicht allzulange,
denn im Gebüsch wacht eine Schlange.
Der juckt kein Dur und auch kein Moll.
die schnappt die Kröte sich;
jawoll!!